des Franz-Josefs-Bahnhofs

JA zu einer sinnvollen Neugestaltung

und damit einer weiteren Zerstörung
des historischen Stadtbildes im
innerstädtischen Bereich

NEIN zu Hochbauten am Althangrund

PRÄSENTATION ERGEBNIS DES ARCHITEKTURWETTBEWERBS AM 14.6. UM 18h!

ÜBERBLICK

Beim großteils geschützten Alsergrunder Gründerzeitviertel Althangrund plant ein privater Investor ein Großprojekt mit einer Bauzeit von fünf Jahren (2019-2024). Das Gelände des Franz-Josef-Bahnhofs (FJB) soll komplett neu gestaltet werden. Es sollen etwa 500-800 Wohnungen und Geschäfte sowie Büros entstehen.

Die Stadt Wien hat für dieses Projekt Rahmenbedingungen formuliert, die u.a. maximale Bauhöhen von 126m vorsehen (Zum Vergleich: das angrenzende Gründerzeitviertel weist eine Bauhöhe von 21m auf, der Franz-Josefs-Bahnhof ist rund 40m hoch). Der Bevölkerung wurde in einem Beschluss der Stadterweiterungskommision 2017 ein erheblicher sozialer Mehrwert versprochen – in Form von geförderten Wohnungen und sozialer Infrastruktur wie Schule, Kindergarten, etc. Wir sehen die Einhaltung dieser Versprechen in Gefahr.

Während wir in den Planungsbeschreibungen durchaus auch positive Ansätze erkennen können, sind die Rahmenbedingungen insb. die Bauhöhe betreffend inakzeptabel. Trotz der Einrichtung eines Dialogbüros erleben wir Defizite in der Information der AnrainerInnen sowie in der Konsistenz, Transparenz und Verbindlichkeit der Zusagen.

BÜRGERVERSAMMLUNG
Abstimmungsergebnis

Zerstörung des Stadtbilds

Die Stadt Wien beschreitet einen fragwürdigen Weg, wenn solche Megabauten in historisch wertvoller Umgebung zugelassen werden. Helfen Sie uns zu verhindern, dass Wien schleichend seinen weltweit geschätzten architektonischen Charakter verliert.

UNSERE FORDERUNGEN

KEINE HOCHBAUTEN AM ALTHANGRUND
sondern eine Neugestaltung, die sich an den bestehenden Gebäudehöhen orientiert, diese betragen 21m im Gründerzeitviertel und rund 40m am Bahnhof.

TRANSPARENTE PROJEKTPLANUNG UND ABWICKLUNG

Laufende Information von Seite der Stadtpolitik und Investoren inkl. Vorlage von Unterlagen und visuellen Plänen sowie Berücksichtigung der Interessen der Bevölkerung im Planungsprozess (Mitspracherecht)

VORLAGE EINES DURCHDACHTEN VERKEHRSKONZEPTS
statt Tiefgaragenbau, Streichung von Anrainerparkplätzen und Verkehrschaos.
helfen

NEWS

14.6. 18h AUSSTELLUNG DER GEWINNER DES ARCHITEKTURWETTBEWERBS

ES IST SOWEIT! Ausstellung und Präsentation der Wettbewerbsergebnisse…

BÜRGERVERSAMMLUNG gefordert!

BÜRGERVERSAMMLUNG ZUM MEGABAUPROJEKT FJBhf Unterstützen…

Wettbewerbsbeitrag mit 124m online!

Seit wenigen Tagen steht der Wettbewerbsbeitrag von Pichler und…

Der Preis ist heiß

Am 19.+20.April hat das Preisgericht getagt Knapp 6 Monate (Wettbewerbsstufen…

VIDEO: 126 - Keine Megatürme am Althangrund

Eine gute Übersicht über den aktuellen Stand und die Problematik…

HÖHENFENSTER - Gastkommentar

von MARIELI FRÖHLICH HÖHENFENSTER, der Begriff der Stunde.…

APA Meldung der Bürgerinitiative "Lebenswerter Althangrund"

BI Althangrund: Neuausschreibung des Architekturwettbewerbs nach…

HEUTE titel: Althangrund: Initiative fordert Neuausschreibung

Das reichweitenstarke Medium HEUTE schreibt am 13. Februar über…